Sicherheit in unserem Bezirk

Sicherheit in unserem Bezirk

Unter der blau-schwarzen Bundesregierung zwischen 2000 und 2006 wurden in Wien über 1000 PolizistInnen eingespart. Auch bei uns in Floridsdorf fehlen PolizistInnen.

Eine Forderung des Wiener Bürgermeisters an die Frau Innenministerin ist, Wien diese 1000 PolizistInnen zurückzugeben. Dieser Forderung schließe ich mich an. Das würde für uns im Bezirk, vor allem für die diensthabenden PolizistInnen, eine Erleichterung bedeuten.

Sicherheit ist ein subjektives Gefühl. Ich empfinde aber, dass für die Sicherheit die Allgemeinheit zuständig und verantwortlich sein muss und jede und jeder das Recht auf Sicherheit hat. Ich möchte nicht, wie in einigen anderen Ländern üblich, dass sich nur noch die Menschen sicher fühlen, die sich Sicherheit erkaufen, also leisten können.

Auch das Einhalten von Regeln und Ordnung ist mir ein Anliegen. Dazu gehören aber auch Zivilcourage und das gegenseitige Helfen im öffentlichen Raum.

Sicherheit ist aber mehr! Mir ist auch wichtig, dass unsere FloridsdorferInnen eine soziale Sicherheit genießen. Indem auch wir als BezirkspolitikerInnen alles unternehmen, um Armut und Einsamkeit zu bekämpfen. Gerade in der Sozialhauptstadt Wien wird dafür viel unternommen. Hier ist es mir ein Anliegen, diese Maßnahmen oftmals weiter zu entwickeln und den aktuellen Gegebenheiten anzupassen.