Umgestaltung im Bezirkszentrum

28. Januar 2015

Umgestaltung im Bezirkszentrum

Das in die Jahre gekommene Gebäude Am Spitz in Floridsdorf mit einem Hypermarkt wird durch einen attraktiven Neubau ersetzt. Interspar wird dort künftig modernst gestaltete Vollversorgung bieten.

Der Zentralraum des 21. Bezirks wird im Rahmen einer Blocksanierungsoffensive lebenswerter gestaltet. Hand in Hand damit geht die Verbesserung der Vollversorgung für die Bezirksbevölkerung. Der Interspar-Hypermarkt Am Spitz in Wien Floridsdorf schließt mit 7.2.2015. Das derzeit sechsgeschossige Gebäude wird abgerissen und völlig neu errichtet. Nach einer intensiven Planungsphase, bei der auch zahlreiche Anregungen von AnrainerInnen miteinbezogen wurden, verschwindet ab 7. Februar das abgenutzte Gebäude aus den 80er-Jahren und wird von einem topmodernen Markt abgelöst. Der Bau des neuen fünfstöckigen Geschäfts- und Bürogebäudes beginnt im Mai 2015. Hauptinvestor ist die Wiener Städtische Versicherung.

„Die Stadt Wien wertet den Zentralraum des 21. Bezirks im Rahmen von zwei großen neuen Blocksanierungen in den Gebieten rund um den Floridsdorfer Spitz auf. Die Fördermittel der Stadt werden dabei gezielt eingesetzt, um eine nachhaltige Entwicklung des Stadtteils voranzutreiben und wirtschaftliche Impulse zu setzen. Umso mehr freut es mich, dass dieser Aufwertungsprozess bereits Eigendynamik und namhafte Investoren wie die Wiener Städtische Versicherung gewinnt. Schon aufgrund seiner prominenten Lage wird das neue Gebäude ein wichtiger Baustein bei der Neugestaltung des Bezirkszentrums sein“, hält Wohnbaustadtrat Michael Ludwig fest.

„Der Neubau von Interspar Am Spitz ist ein wichtiges Signal für neue Impulse und den Aufbruch rund um das Bezirkszentrum. Wir benötigen gerade hier einen modernen, hellen, der heutigen Zeit entsprechenden großen Lebensmittelhändler. Was lag also näher, als dass die Firma Interspar den bestehenden, gut funktionierenden Standort neu errichtet und so das Herzstück eines pulsierenden Bezirkszentrums schafft. Danke auch an die Wiener Städtische Versicherung für diese Investition im Floridsdorfer Zentrum. Durch dieses Neubauprojekt werden die Infrastruktur und die Lebensqualität stark aufgewertet. Ein tolles Projekt, das in enger Kooperation mit uns und unter Einbindung der Anrainerinnen und Anrainer entwickelt wurde“, freut sich Bezirksvorsteher Georg Papai.

Eigener Ombudsmann für die AnrainerInnen

Der Dialog mit den NachbarInnen liegt Interspar auch während der Neubauphase besonders am Herzen. Deshalb wurde eine eigene Ombudsstelle für alle Anrainer eingerichtet.

Interspar-Ombudsmann Matthias Ziegler ist mit dem Projekt bestens vertraut und hat ein offenes Ohr für Fragen und Anregungen. „Ich bin für die Nachbarn während der Bauarbeiten – also montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr telefonisch unter 0664/ 887 483 80 erreichbar“, erklärt der Ombudsmann. „Außerdem werde ich mich persönlich darum kümmern, dass die Anrainerinnen und Anrainer vor besonders lauten oder staubigen Arbeiten frühzeitig informiert werden.“ Vor allem zu Baubeginn ist mit unvermeidlichem Lärm und Staub zu rechnen. „Wir werden alles daran setzen, damit die Unannehmlichkeiten für die Anrainerinnen und Anrainer so gering wie möglich ausfallen“, bekräftigt auch Interspar Österreich-Geschäftsführer Markus Kaser.