Neues Sitzplatzkonzept Am Spitz

12. Februar 2015

Neues Sitzplatzkonzept Am Spitz

Durch die Neugestaltung der Platzfläche Am Spitz wird die Aufenthaltsqualität im Zentrum von Floridsdorf deutlich erhöht. Das neue Sitzplatz­konzept für den Platz vor dem Amtshaus wurde am 12. Februar 2015 vorgestellt.

Grafische Darstellung von Sitzplätzen vor dem Floridsdorfer Amtshaus

Das neue Sitzplatzkonzept sieht Holzmöbel vor, die zum Verweilen und Entspannen einladen.

Bei schönen Witterungsverhältnissen nutzen viele Floridsdorferinnen und Floridsdorfer aller Altersgruppen den Platz vor dem Amtshaus, um sich eine Pause zu gönnen. Die wenigen Sitzbänke und die zu Sitzgelegenheiten herangezogenen betonierten Blumentröge reichen für die Rastsuchenden meist nicht aus.

Daher setzt Floridsdorf nun neue Impulse für das Bezirkszentrum. Bezirksvorsteher Georg Papai:

„Es ist mir ein großes Anliegen, diesen zentralen Platz im öffentlichen Raum zu einem attraktiven Ort der Begegnung zu machen, an dem sich nicht nur die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer gerne länger aufhalten.“

Gratis WLAN und neue Bäume

Um das zu erreichen, wurden bereits Access-Points für gratis WLAN installiert und neue Bepflanzungen vorgenommen. Die Zierobstbäume wurden durch neue Bäume ohne Fruchtbildung ersetzt. Mit der Beschränkung auf eine Zufahrtsmöglichkeit, wird der Platz in seiner Gesamtheit weiter aufgewertet und kann künftig von den Menschen viel besser genutzt werden.

Kriterien der Neugestaltung

Wichtige Kriterien für die Neugestaltung sind:

  • Freihalten einer zentralen Platzachse
  • Schaffung einer großen nutzungsneutralen Platzmitte
  • Erhalt der repräsentativen Zugangssituation zum Amtsgebäude
  • Nutzung der von den Bäumen beschatteten Randbereiche für Aufenthaltszonen

Variable Sitzmöbel aus Holz

Die Umgestaltungspläne sehen neue Sitzgruppen aus Holz vor, die zum angenehmen Verweilen einladen. Die Positionierungen von Papierkörben und Radabstellanlagen werden geändert.

Die neuen Sitzmöglichkeiten aus Holz werden für Leute aller Altersklassen benutzbar sein und den Vorplatzbereich in seiner Aufenthaltsqualität aufwerten. Holz wurde gewählt, weil es sehr angenehme Sitzeigenschaften aufweist. Die Wahl fiel auf das Modell „Landscape“ der Firma Burri, das sowohl Elemente für gerades Sitzen als auch für bequeme, liegeähnliche Sitzhaltungen anbietet. Das Modulsystem ermöglicht viele Varianten individuell zusammenstellbarer Sitzlandschaften, die auch mit Armlehnen ausgestattet werden können. Die Gestelle der Sitzmöbel sind aus feuerverzinktem Stahl und werden im Boden verankert, die Sitzflächen bestehen aus Latten heimischer Hölzer. Eine spezielle Behandlungsmethode mit natürlichen Baumharzen und Wachs macht die Oberfläche glatter und widerstandsfähiger. Die Farbe wechselt allmählich von einem mittleren Braunton zu einem silbrigen Grau.

Bezirksvorsteher Georg Papai:

„Mit der Neuausrichtung des Platzes vor dem Amtshaus werden einerseits die Verweildauer für Fußgängerinnen und Fußgänger gesteigert und anderseits höhere Aufenthaltsqualitäten geschaffen – wichtige Bausteine, die das Bezirkszentrum ein Stück attraktiver gestalten.“

Neues Sitzplatzkonzept Am Spitz