15. Juni 2012

Kurzparkzone als Lösung für die AnrainerInnen

„In der Bezirksvertretungssitzung am 14.06.2012 wurde die Errichtung einer Kurzparkzone in der Nordrandsiedlung im Bereich der Endstelle U1 Leopoldau mit den Stimmen von Rot und Grün
beschlossen. Damit wurde ein guter Lösungsansatz für die AnrainerInnen gefunden, die unter zunehmender Verparkung dieses Bereichs, vor allem durch den Einpendelverkehr aus NÖ, gelitten
haben“, erklärte der Floridsdorfer SP-Klubvorsitzende Georg Papai in seiner Wortmeldung.

Durch die Errichtung einer Kurzparkzone solle das Parkplatzangebot für Pendler reduziert werden, um die AutofahrerInnen in das naheliegende Parkhaus zu leiten und eine Entlastung für die AnrainerInnen zu bringen. „Die Kurzparkzone soll Montag bis Freitag (werktags) von 9 Uhr bis 12 Uhr gültig sein, wobei die maximale Parkdauer 90 Minuten betragen soll. Damit soll ein Dauerparken von Montag früh bis Freitagabend verhindert werden“, so Papai.

Die Kurzparkzone solle mit September 2012 in Betrieb gehen. “ Die BewohnerInnen der Nordrandsiedlung wurden in zahlreichen Gesprächen intensiv in die Lösungsfindung eingebunden. Ein Runder Tisch mit AnrainervertreterInnen hat über zwei Jahre im Vorfeld getagt. Die
Errichtung einer Kurzparkzone ist ein guter Ansatz, der gegebenenfalls noch durch andere Maßnahmen, wie die Senkung der Tarife in den beiden Parkhäusern, ergänzt werden könnte“, so Bezirksvorsteher Lehner abschließend.